Dienstag, 28. März 2017

LaWestchen goes Boho

Pünktlich zum Frühlingsanfang letzte Woche kam am Wochenende auch endlich das Wetter hinterher und bescherte uns die ersten sonnigen Frühlingstage.
 Zum Glück bin ich letzte Woche noch mit den ersten Frühlingssachen für meine Töchter fertiggeworden, so dass sie sie am Sonntag gleich mal ausführen konnten.
Ein Material, an dem man im Moment kaum vorbeikommt, ist Musselin/Mullstoff/DoubleGauze. Auch ich bin schwach geworden und habe mir den einen oder anderen Meter bestellt, um für die Sommergarderobe ein paar leichte und luftige Sachen zu nähen. Als ich den cremefarbenen Musselin in der Hand hielt, hatte ich schon nach kurzem Überlegen die Idee von Blusen oder Kleidern im Hippie-Boho-Stil im Kopf.
Dazu sollten unbedingt Blumen auf den Stoff. Um es mir einfach zu machen, wollte ich  Blüten plotten und sie aufbügeln. Ich hatte sogar schon ausgetestet, inwiefern sich Musselin überhaupt beplotten lässt. (Das tut er ausgesprochen gut.) Doch dann scheiterte dieses Vorhaben an einer passenden Datei. Ich fand einfach keine schöne Blumenvorlage, die in die richtige Richtung gehen würde, die ich mir für die Kleider in den Kopf gesetzt hatte.
Und dann schlug mein Kopfkino eine ganz neue Richtung ein. Denn dann dachte ich auf einmal über Stickerei nach. Klar. Erst einmal schaute ich auch nach Stickdateien, aber irgendwie war ich auf einmal dezent besessen von der Idee, die Blumen mit der Hand zu sticken.
Nun ja. Ich bestellte mir einen Stickrahmen, Nadeln und Garn und legte los. Freestyle. Frei Schnauze. Einfach so. Ich kann nicht sagen, dass mich die ersten Ergebnisse sofort vom Hocker gehauen hätten. Aber ganz fürchterlich war es auch nicht und so machte ich einfach weiter. Und ich finde, dass die Blümchen eigentlich ganz nett geworden sind. So für meinen ersten amateurhaften Versuch.
Um den Boho-Look von Bluse und Kleid zu vervollständigen, habe ich beiden Mädchen ein LaWestchen aus KnitKnit genäht. Ich bin jedes Mal wenn ich diesen Stoff in die Hand nehme aufs Neue erstaunt, wie echt die Strickoptik tatsächlich wirkt. Man muss schon ganz genau hinschauen, um zu erkennen, dass man da kein mühsam handgestricktes Werk in den Händen hält.
Die Westen habe ich einmal in der kurzen Variante genäht (für die F) und einmal in der langen Version mit Schalkragen (für die C). Den Blusen- bzw. Kleidschnitt habe ich minimal abgeändert. So habe ich die Ärmel zu leichten Puffärmeln gemacht. Wie das geht, kann man bei Lillesol und Pelle nachlesen. Einerseits dachte ich nämlich, dass es gut ins Gesamtbild passen würde. Andererseits traute ich dem Musselin nicht so ganz in Bezug auf seine Dehnbarkeit, denn der Schnitt ist eigentlich für Jersey und Co ausgelegt. Außerdem habe ich dem Kleid einen Vokuhila-Saum verpasst.

Die F hat zu ihrer Bluse noch ein Paar Bubble Pocket Shorts bekommen. Den Stoff dafür hatte ich schon letzten Sommer besorgt, um daraus ebenjene Shorts zu nähen. Bis jetzt war es dazu aber nie gekommen. Zum Glück wird Stoff ja nicht schlecht und so hat er geduldig gewartet, bis er nun endlich an der Reihe war, vernäht zu werden. ;-)

Was habt ihr denn schon so für den Frühling gemacht? Ich will ja diese Woche endlich mit meinem Dirndl-Projekt beginnen. Mal sehen, ob ich dazu komme. Am Samstag steht erst mal noch eine Elsa-Party an...

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei: Creadienstag, HoT, Dienstagsdinge

Schnitte: LaWestchen, Bohobluse/-kleid, Bubble Pocket Shorts
              *Werbung: Die Schnitte LaWestchen und Bubble Pocket Shorts wurden mir für                                                    das Nähen von Designbeispielen zur Verfügung gestellt.*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen