Donnerstag, 3. Mai 2018

Fairelith Top

*Werbung*

Manchmal gehen Wünsche in Erfüllung.
In meinem Fall war die gute Fee Annika von Nähconnection. Im letzten Jahr hatte ich das Fairelith Top bei Blank Slate Patterns entdeckt, als ich auf der Suche nach einem Kombishirt zu den Oceanside Pants war. Ich kaufte den Schnitt, nähte ihn ein Mal und anschließend gleich noch einmal.
Nicht nur dass das Shirt ganz wunderbar zu den Oceanside Pants gepasst hat, es geht auch zum Sandbridge Skirt sehr gut, wie man hier (und auch hier) sehen kann. Eigentlich ist es ein tolles allround Basicshirt mit dem gewissen Etwas: dem besonderen Rückenausschnitt.
Er geht etwas tiefer nach unten als bei gewöhnlichen Shirts und ist so definitiv ein Hingucker.
Der Schnitt lohnt sich aber auch, weil er gleich zwei Varianten mitbringt. Man kann ihn körpernah, aber auch in einer weiten, A-linien-förmigen Version nähen. Diese weitere Version habe ich tatsächlich auch schon genäht, aber noch nicht fotografiert. Vielleicht schaffe ich das demnächst noch.

Den Schnitt bekommt ihr ab heute neu auf deutsch bei Nähconnection. Bis nächste Woche gibt es ihn zur Einführung zum Angebotspreis. ;-)

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei RUMS


Montag, 23. April 2018

Gewinner der Conni-Verlosung

Zuerst einmal möchte ich euch allen von Herzen Danke sagen, dass der Kinderbuchliebe-Post so gut bei euch ankam. Das Bücherthema liegt mir ehrlich am Herzen und ich war richtig begeistert, dass es so vielen von euch genauso geht.

Jetzt seid ihr aber sicher gespannt, wer gewonnen hat, oder?!
Gestern Abend habe ich ausgelost, in den Instastories könnt ihr heute noch den Film dazu sehen.
Gewonnen hat Caro alias Schwedenelch. Herzlichen Glückwunsch! 

Macht's gut,
Catharina

Dienstag, 17. April 2018

Kinderbuchliebe Blogtour - Conni

*Werbung* 

Wie es im Lied von John Miles so schön heißt: "Music was my first love and it will be my last." Genauso geht es mir mit Büchern. Neben dem Nähen ist mir das Lesen die liebste Beschäftigung.
Ich liebe es, für eine Zeit lang in eine andere Welt oder Zeit einzutauchen oder einfach nur in ein anderes Leben. Ich habe mit Antonie Buddenbrook gezittert, vor kurzem 'Eleanor Oliphant' die Daumen gedrückt und hätte sie am liebsten an die Hand genommen. Allan Karlsson (der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand) hat mich schmunzeln lassen, wie sonst kaum einer und 'Das dreizehnte Kapitel' hat mich zum Nachdenken gebracht. Nachhaltig beeindruckt hat mich Janne Teller mit 'Alles' und 'Nichts'. Zugegebenermaßen habe ich aber auch das bisherige Gesamtwerk von EL James gelesen. ;-)
Bücher und das Lesen sind eine der großen Konstanten in meinem Leben. Seit ich denken kann, habe ich Bücher um mich herum. Zu meinen ersten Erinnerungen gehört, wie ich an unserem früheren Wohnort in der Bücherei Bücher ausgesucht habe und dann nach dem Umzug sehr enttäuscht war, dass es in der Bücherei am anderen Ort meine Lieblingsbücher nicht gab. Da war ich drei.
Immer noch sind Bücher nicht nur meine ersten, sondern auch mit die schönsten Erinnerungen, die ich habe. Die dumme Augustine konnte ich auswändig "vorlesen", die lautmalerischen Verse der Henriette Bimmelbahn klingen mir heute noch im Ohr und was habe ich "Pony, Bär und Apfelbaum" geliebt, weil ich durch die Bilder selber mitlesen konnte.
Diese Bücherliebe will ich natürlich an meine Kinder weitergeben und bis jetzt funktioniert das ausgesprochen gut. Ich lese ihnen "meine" alten Klassiker vor und wir entdecken zusammen Neues. Es gibt ja kaum etwas Schöneres, als seine Leidenschaft mit den eigenen Kindern zu teilen. Zu sehen, wie sie in die Geschichten eintauchen, sie nachspielen und weiterspinnen ist einfach toll. Klar muss ich sie auch manchmal erst auf den Geschmack bringen. Meinen girlygirl-Töchtern den Räuber Hotzenplotz schmackhaft zu machen, hat ein bisschen Überzeugungskraft gekostet, aber gerade lesen wir den zweiten Band und sie lieben ihn. :-) Selten habe ich gemeinsam mit den Kindern so gelacht wie über das Sams oder Michels Streiche.
Mit meinen Söhnen bin ich inzwischen schon bei den "dicken Schinken" angekommen. Jim Knopf und Lukas, Harry Potter oder der Herr der Diebe sind Klassiker, von denen ich denke, dass sie sie kennen sollten. Ich finde es aber auch großartig, neue Bücher für sie oder mit ihnen zu entdecken. Der Überraschungshit der letzten Jahre war wohl Miss Braitwhistle; sie lieben aber auch viele andere Abenteuer- und Detektivgeschichten, wie die Mississippi-Bande oder Max und die wilde 7.
Als ich über meinen Beitrag zur Kinderbuchliebe Blogtour nachdachte, kam eigentlich für uns nur eins in Frage, bzw. eine: Conni. Mit der Schleife im Haar. 
Keine andere Buchreihe ist bei uns so omnipräsent wie diese. Als der M zwei war, haben wir die ersten Conni-Bücher gekauft und seitdem ist das kleine blonde Mädchen ein Teil unseres Lebens.
Kaum eine Woche vergeht, in der es nicht irgendwann mal spontan heißt: "Die Conni hat das ja auch gemacht!", "Also, die Conni macht das ja so und so..." oder "Können wir nicht auch mal xyz? Halt so wie bei Conni?!"
Conni ist der Tausendsassa unter den Kinderbuchhelden. Alle größeren und kleineren Meilensteine eines Kinderlebens hat sie schon erlebt und die Kinder können in den Büchern mit ihr gemeinsam diese Schritte gehen.
Meinen Kindern hat es zum Beispiel vor Arztuntersuchungen tatsächlich geholfen, zu sehen und zu hören, wie es Conni bei der Vorsorgeuntersuchung so erging. (Ganz zu schweigen davon, dass sie auch die Elendsprozedur mit dem Läusekamm durchmachen musste!) Dass Conni das Seepferdchen gemacht hat, war irgendwie ein Ansporn zum Schwimmenlernen und ich habe den leisen Verdacht, dass Connis Kostümwahl bei der Meeresparty von Katja und Lars so einiges mit dem Meerjungfrau-Motto der letzten Geburtstgsparty zu tun hatte. ;-)
'Conni verkleidet sich' ist ohnehin einer der Lieblingsbände meiner Töchter. Sie lieben das Verkleiden und sie lieben Parties, ein Volltreffer also. 
Ein Band, den wir auch immer wieder lesen, ist 'Conni streitet sich mit Julia'. Warum gerade diese Geschichte so beliebt ist, weiß ich gar nicht so genau. Vielleicht, weil die Kinder darin Schule spielen und meine das auch gern machen. Vielleicht, weil sich die zwei Streithähne so witzige Schimpfworte ausdenken. Vielleicht, weil am Ende alles gut ausgeht (Spoileralarm...! :D ) und sich die beiden wieder vertragen.
Der quasi unangefochtene Lieblingsband hier im Haus ist aber wohl 'Conni in den Bergen'. Davon haben wir sogar zwei Exemplare und es gab eine Zeit da musste die Geschichte tatsächlich täglich vorgelesen werden. Den Anfang kann ich bis heute auswendig... Auch hier bin ich mir nicht ganz sicher, was genau meine Mädchen so daran lieben, aber es ist einfach eine schöne Urlaubsgeschichte. Außerdem finden sie es irre witzig, dass Conni "Grüß Gott!" nicht kennt, denn hier bei uns ist es ganz üblich das zu sagen.
Ehrlicherweise muss man natürlich zugeben, dass Conni die Durchschnittsmama ganz schön unter Druck setzen kann. Vor ihrem - geschätzt - siebten Lebensjahr kann sie reiten, schwimmen, Ski und Fahrrad fahren, spielt Fußball und tanzt Ballett, sie backt Kekse, Pfannkuchen und Pizza, sie macht Ausflüge, geht zelten und fliegt sogar in den Urlaub. Nebenbei bekommt sie eine Katze und einen Bruder, hilft Mama und Papa, geht zum Arzt, in den Zoo und auch mal verloren.
Aber genau das ist es wohl, was Kinder an Conni so mögen. Ihr passiert vieles, das sie selbst aus ihrer eigenen Erfahrung heraus kennen oder erleben. Alltägliches und Besonderes. Und irgendwie klappt es am Ende immer, was ja eigentlich ein schönes Zeichen für Kinder ist, wenn auch nicht ganz realistisch. 
Und inzwischen wächst Conni ja auch mit, denn es gibt die Bücher auch für ältere Kinder. Die ersten Bände der "großen" Conni haben wir schon und lesen sie ganz gern.
Ich persönlich zweifle ja eigentlich nur so ein bisschen an Annette und Jürgen, Connis Eltern. Sie haben eine fast schon unwirklich ruhige Art an sich. Wenn Conni alleine anfängt Kekse zu backen und die Küche in ein Mehl-Eier-Schlachtfeld verwandelt, sagt Annette Klawitter (ja, Klawitter!) einfach nur "Och nö, Conni!" oder so und backt dann mit ihr gemeinsam. Wie ich zu dem gemeinsamen Keksebacken stehe könnt ihr gern hier noch mal nachlesen, aber ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich sage, dass mir ein bisschen mehr einfallen würde als "Och nööö...". ;-) 
Aber das fällt dann vielleicht unter dichterische Freiheit. 
Den Rest des Buches finden wir hier aber alle ganz toll. Vor allem das Rezept für Connis Lieblingsplätzchen ist bei uns sehr beliebt. Es ist ein ganz klassischer Mürbteig, den man super ausstechen kann und dann mit Schokolade, Zuckerguss und Streuseln verziert. Oder ihr versucht mal unsere neuste Variante: Doppelkekse mit Nutellafüllung! Yummy trifft es nicht annähernd. :D
Mit freundlicher Genehmigung des Carlsen-Verlags darf ich euch das Keks-Rezept aus dem Band 'Conni lernt backen' verraten:

Gefüllte Conni-Kekse
  • 480g Mehl
  • 320g Butter
  • 160g Zucker (ich nehme 140g)
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • etwa gemahlene Vanille (meine Ergänzung)

Verknete die Zutaten zu einem geschmeidigen Teig, schlage ihn in Frischhaltefolie ein und lege ihn für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank.

Rolle den Teig mit etwas Mehl dünn aus und steche runde Plätzchen aus. Falls du keinen kreisförmigen Ausstecher hast, geht auch ein Glas.

Backe die Plätzchen im Ofen bei 160°C Umluft für ca. 10 Minuten und lass sie danach abkühlen.

Erwärme Nutella kurz in der Mikrowelle oder im Wasserbad, dass sie cremig ist. Dann gib ca. 1/2 TL Nutella auf die Rückseite eines Plätzchens und setze ein Zweites darauf. Wenn du magst, bestäube es mit Puderzucker.

Falls die Nutellafüllung noch zu flüssig ist, stelle die fertigen Plätzchen noch einmal zum Festwerden in den Kühlschrank.
Meine beiden Connis waren auf jeden Fall schwer begeistert von der Nutellavariante. Und ich auch... 
Genäht habe ich für unsere Conni-Outfits übrigens zwei Beachy Boatneck Shirts, ein Latzkleid für die F und eine Jeans für die C.
Für den Kater Mau Plot habe ich mir ein Bild vom Kater mit der Nachzeichnen-Funktion der Silhouette-Software angepasst. Ein tolles Tutorial dazu gibt es zum Beispiel bei Fräulein An.
Eine Hose nach dem Schnitt habe ich letztes Jahr schon mal genäht, aber diese hier war jetzt tatsächlich die erste richtige Jeans. Also in lang und aus Denim. Und ich finde wirklich, sie ist mir ganz gut gelungen. So langsam sinkt ja meine persönliche Hemmschwelle bezüglich einer Jeans für mich selbst. Mal schauen, ob ich mich noch dran wage.
Das Latzkleid war eine Premiere, aber sicher nicht das letzte seiner Art. Ich habe hier nämlich noch ein paar Stoffe liegen, die sich bestens dafür eignen würden und die F fand das Kleid richtig gut.

Und nun habe ich noch etwas für euch. Auch als Belohnung dafür, dass ihr euch jetzt durch diesen episch-langen Blogpost gelesen habt. ;-)
Der Carlsen-Verlag war nämlich so großzügig, mir ein XL-Conni-Buchpaket für euch zur Verfügung zu stellen. Darin enthalten ist quasi die Conni-Grundausstattung, unter anderem auch unsere drei Lieblingsbände. 

Wenn du das Paket gewinnen möchtest, schreibe mir hier unter diesem Post einen Kommentar für wen und warum du die Bücher unbedingt brauchst.
Die Verlosung beginnt jetzt und endet am 22.4.2018 um 18 Uhr. Ich lose dann unter allen Kommentaren einen Gewinner aus, der dann hier auf dem Blog in einem extra Post bekanntgegeben wird. 
Der Gewinner hat anschließend eine Woche Zeit sich bei mir zu melden, ansonsten wird neu ausgelost.
Teilnahmeberechtigt sind alle über 18 mit einer Postadresse in Deutschland.
Veranstalter des Gewinnspiels ist MadameBLANC - Catharina Weiß, siehe Impressum.

Viel Glück!

Die Kinderbuchliebe-Blogtour geht übrigens noch bis Sonntag weiter. 
Montag, 16.4.18: 19nullsieben, nuppu, Näh-Connection
Dienstag, 17.4.18: firlefanz, Madame Blanc, Pedilu 
Mittwoch, 18.4.18: 19nullsieben 
Donnerstag, 19.4.18: Katteilchen (Gastbeitrag bei Näh-Connection), ambazamba 
Samstag, 21.4.18: annamiarl, Johys bunte Welt, Stoffbüro 

Schaut unbedingt bei den anderen Blogs vorbei. Es gibt fast überall auch Bücher zu gewinnen und die Beiträge sind alle so liebevoll vorbereitet worden. Ich freu mich schon aufs Stöbern.

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt beim Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT

Schnitte: Beachy Boatneck, Small Fry Skinny Jeans, Latz is in the air
Stoffe: Ringel, Jeans

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Carlsen!

Donnerstag, 12. April 2018

Herz-Frau Yoko

Letzte Woche hatte ich es schon erzählt, es gab vor kurzem so eine klitzekleine Frau Yoko Eskalation bei mir. Hier ist also gleich die nächste.
An dieser Bluse gefällt mir vor allem der Stoff, aus dem ich sie genäht habe. Ich habe ihn bei Tante Hilde entdeckt und wollte ihn sofort haben. Als Anja mir den Preis nannte, bin ich erst mal rückwärts umgefallen und versuchte, ihn mir auszureden. Erfolglos. Also gönnte ich mir 1,5m und nähte die Frau Yoko daraus.
Manchmal kann man sich mit Stoff ja auch echt einfach mal selber was Gutes tun. Schließlich gedenkt man ja, die genähte Kleidung längerfristig zu tragen und so sollte man sich darin auch wohlfühlen. Bei mir erforden solche "Wohlfühlklamotten" neben einem gut sitzenden Schnitt eigentlich auch immer ein Material, das sich gut anfühlt. Hochwertige Stoffe schaffen das oft leichter, als minderwertige. Wobei ja der Preis nicht immer aussagekräftig ist.
Ich will jetzt gar nicht allzu sehr in die "ich bin es mir wert"-Kerbe schlagen, denn ich denke, das haben wir alle inzwischen verstanden, dass man sich selbst nicht allzu sehr aus den Augen verlieren sollte. Zwischen Alltag, Job, Kindern und dem ganzen Leben an sich muss dringend Platz für einen selbst sein. Zeit, auf seine Bedürfnisse zu hören und die Gewissheit, dass man frau schlicht und ergreifend auch das Recht dazu hat. Oder dass man auch einfach mal der Freude an schöner Kleidung nachgeben darf.
Und so bin ich wahnsinnig froh über meine herzige Frau Yoko. Der nächste teure Stoff ist dann auch wieder für die Kinder. Echt jetzt. Ich schwör. ;-)

Jetzt muss ich aber erst mal meine sieben Sachen packen, denn am Wochenende treffe ich mich mit einigen meiner Nähconnection-Kolleginnen in Augsburg. Das wird richtig toll. Wenn ihr mögt, schaut doch bei Instagram rein, da kriegt ihr sicher das ein oder andere Foto davon zu sehen.
Und nächste Woche, ja nächste Woche gibt's was ganz Großes. Es startet eine neue Blogtour mit einer - für mich - echten Herzensangelegenheit. Es wird hier bei mir einen Blogpost in epischer Länge und mit einer XL-Überraschung geben. Ich würde mich freuen, wenn ihr am Dienstag vorbeischaut.

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei RUMS

Schnitt: Frau Yoko
Stoff: La Maison Victor

Dienstag, 10. April 2018

Ania Tunika

|Werbung|
Ich präsentiere euch heute den Schnitt des Jahres!
Also meinen persönlichen Schnitt des Jahres. Dabei ist er nicht einmal für mich, sondern für meine Töchter. Ein Schnitt, der - in meiner easy-peasy Variante - in einer Stunde zugeschnitten und genäht ist. Ein Schnitt, der gleichzeitig irre bequem und mädchenhaft süß ist. Ich habe in den letzten Wochen tatsächlich ganze sechs davon genäht und meine Töchter tragen sie immer wieder gern.
Aber schaut einfach mal selbst:
Die erste habe ich euch ja schon vor ein paar Wochen gezeigt, als ich die LilaLotta Melly&Mattes Plotterdateien vorgestellt hatte.

Bei den anderen habe ich mich quasi ein Mal durch den Stoffvorrat genäht. Die Tunika lässt sich nämlich sowohl aus dehnbaren, als auch aus nichtdehnbaren Stoffen nähen und das macht sie zu einem tollen Allrounder.
Diese hier, der Klassiker sozusagen, aus Baumwoll-Webware in der Kurzarmvariante.
Aus Musselin.
Aus Jersey.
Aus Sommersweat.

Meine Töchter mögen die Ania sehr gern. Die Kleine noch mehr als die Große. Durch die Tunikalänge und die Raffung hat sie irgendwie Kleidcharakter und ist trotzdem kurz genug, um tobetauglich zu sein. Je nach Stoffdesign kann sie außerdem von festlich-chic bis alltags-lässig alles. Ist das nicht cool?!
Oben hatte ich von meiner easy-peasy-Variante erzählt. Genaugenommen lasse ich dafür lediglich den Schlitz im hinteren Teil weg und spare mir dadurch das Einfassen desselbigen. Ich verstürze also nur die oberen Rückteile und nähe sie dann rechts auf rechts an das untere Rückteil an. Überhaupt habe ich mir die Freiheit herausgenommen, die oberen Teile lediglich rechts auf rechts an die unteren zu nähen. Ja, es ist dann von innen nicht so schön, d.h. man sieht die Nähte, aber micht stört das nicht. Außerdem verwende ich Satinband als Schleife oder Knopfschlinge und spare mir auch an dieser Stelle den Arbeitsschritt des Schrägbandherstellens. ;-)


Bei der Version aus dehnbaren Stoffen entfällt der Teil mit füttern und dem Schlitz ja sowieso, wodurch diese noch fixer fertig ist.
Auf den seitlichen Bildern kann man besonders gut erkennen, wie unterschiedlich die Tunika in den verschiedenen Stoffarten fällt. Je schwerer der Stoff, umso weniger plustern sich natürlich die Unterteile auf. Eine eher steife Baumwollwebware kreiert einen anderen Look als beispielsweise weicher Musselin.

Ich habe euch hier auf dem Blog inzwischen schon oft von Schnitten vorgeschwärmt, aber Ania hat echt mein Herz erobert. So fix genäht, auch und vor allem aus Jersey etc., und dabei am Ende absolut nicht langweilig. 

Falls ich es jetzt geschafft habe, euch Lust auf den Schnitt zu machen, bekommt ihr ihn ab heute bei Nähconnection (bis nächste Woche wie immer zum Angebotspreis). Ich bin dann mal noch mehr Anias nähen. In Kurzarm für den Sommer. ;-)

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei: Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT

Schnitt: Ania
Stoffe: Chambray, Jersey Herzen, Jersey Hase Fridolin, Blümchen Webware, Sommersweat.

Donnerstag, 5. April 2018

Bienen-FrauYoko

Jetzt isser doch aber da, der Frühling. Oder?!
Ja, wir haben eindeutig Aprilwetter, aber so langsam aber sicher geht es doch aufwärts. Mit den Temperaturen, der Laune und überhaupt. Bei euch auch? Ich persönlich mag den Frühling richtig gern und freue mich jedes Jahr wieder darüber, wenn es wärmer wird und länger hell bleibt, wenn die Vögel zwitschern und die Blumen blühen. Jedes Jahr. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem mich der erste herzhafte Niesanfall heimsucht, meine Augen anfangen zu tränen und ich weiß, dass jetzt wirklich Frühling ist, weil scheinbar die Pollen fliegen... :D
Vom Heuschnupfen lasse ich mir allerdings die Lust am Frühling nicht (mehr) verderben. Das Beste ist ja eigentlich eh, dass man endlich die Kuschelpullis und Strickjacken nach hinten in den Kleiderschrank verbannen und die leichten Shirts und Blusen hervorholen kann. 
Was macht man, wenn da im Kleiderschrank nicht viel zum Hervorholen ist? Man näht sich halt neue Sachen. Zumindest so ein bis zwei Teile. ;-)
Fakt ist nämlich, dass ich gerade große Lust habe, auch im Alltag Blusen zu tragen. Natürlich eher so die lässige Variante, bequem soll es ja schließlich schon sein. Davon habe ich bis jetzt aber nur eine: meine Eichhörnchen Frau Yoko. Und da ich im Dezember von der Bluse so begeistert war und sie immer wieder total gern trage, musste noch eine frühlingshaftere Version her. Und scheinbar kann ich bei diesem Schnitt nur schwer ohne Tiere auf dem Stoff.
Diesmal sind es Bienen geworden. Als ich den Stoff das erste Mal gesehen hatte, wollte ich ihn sofort haben. Ursprünglich hatte ich an einen Schal für mich gedacht. Dann lag der Stoff hier rum und ich entschied spontan, dass er eine Tunika für meine Tochter werden soll. Tja und dann entschied ich noch einmal, dass aus dem Stoff am allerbesten eigentlich eine Bluse für mich selbst werden sollte. Kurzerhand begann ich die Frau Yoko zuzuschneiden, bis ich auf halber Strecke bemerkte, dass mir die Menge nicht ausreichen würde. Es war halt nur ein Meter. Also legte ich die Schnittteile beiseite und bestellte noch etwas nach. Und wo ich schon mal dabei war, bestellte ich direkt ein bisschen mehr und konnte so am Ende auch noch das ursprünglich geplante Halstuch nähen. :-) 

Davon gibt es bis jetzt noch keine Bilder, aber ich glaube, es kommt morgen mit auf das Bild für den #flatlayfridiy bei Instagram. Ich trage es nämlich aktuell täglich und es passt hervorragend zu Ringelshirts.

Es gibt übrigens inzwischen noch eine weitere Frau Yoko, die ich euch hoffentlich bald zeigen kann. Nächste Woche gibt es dann etwas für Mädchen, meinen Lieblingsschnitt des Jahres, ach was, überhaupt, denke ich.

Macht's gut,
Catharina

Verlinkt bei RUMS

Schnitt: Frau Yoko
Stoff: Viskose